* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* mehr
     Meine Geschichte

* Links
     MySpace
     Schwarzes Glück






Endgültig vorbei. Abschied. Aus.
16.6.08 23:32


Endstation.

Ich habe heute Nacht mein Leben verloren, weil ich es aufs Spiel gesetzt habe. Und irgendwie doch nicht. Jedenfalls ist es weg.

 ...

Und nun?

 

Abschied.

Für immer... 

13.6.08 04:00


Endstation.

Ich habe heute Nacht mein Leben verloren, weil ich es aufs Spiel gesetzt habe. Und irgendwie doch nicht. Jedenfalls ist es weg.

 ...

Und nun?

 

Abschied.

Für immer... 

13.6.08 03:59


Ich bin wieder Single.

 

Er redet zu viel im Schlaf, ich erfahre zu viel, was ich nicht verkrafte. Deswegen will ich, dass er den Kontakt zu ihr abbricht. Was er nicht tun wird. Ist bei ihm 'ne Prinzipiensache. Aber ich kann das so echt nicht. Ich will es auch nicht. Ich gehe dran kaputt. Ob die Trennung das auch tun wird? Definitiv, und das wird sich auch nicht ändern lassen.

Jetzt habe ich eine Nacht, mich damit abzufinden, dass ich die Liebe meines Lebens verliere. Aber er wird sich nicht darauf einlassen, auch wenns derzeit wirklich meine einzige Bedingung wäre...

 

Ich liebe Dich 

13.6.08 03:58


"Sie hatte ein schlechtes Gewissen, weil sie ihn so hart verurteilte. Es war nicht fair, ihm genau das vorzuwerfen, was ihr anfangs so sehr an ihm gefallen hatte. Seine träumerische Bereitschaft, alles so hinzunehmen, wie es war."

 

Er will mich so, wie ich früher war, ganz unbefangen und losgelöster. Ich will ihn so, wie er früher war, ehrlich und einfühlsam. Werden wir unseren Weg finden? Ich wünsche es mir, denn ich liebe ihn... 

19.5.08 21:46


"Er hatte eine andere Lebenseinstellung. Wenn etwas schief lief, dann lief es eben schief. Wenn er den Grund dafür nicht verstand, strich er es aus seinem Gedächtnis und spielte seine Musik."

"Sie wollte ihm erzählen, was wirklich los war. Wollte ihm von diesem Albtraum erzählen. Wollte, dass er sie auf den Boden der Tatsachen zurück holte. Aber das hätte bedeutet, sich ihm anzuvertrauen. Und dazu war sie nicht fähig. Nicht jetzt."

8.5.08 12:40


Wahre Worte

Hab mich heut mit H. getroffen. War wie immer spassig, auch wenn ich die ganze Zeit gefilmt und fotografiert wurde. Morgen Abend treffe ich mich mit Y. an der Schlachte, Freitag ist das nächste Shooting. Also zum Glück volles Programm.

Ich möchte an dieser Stelle einige Zeilen aus dem Buch zitieren, dass ich gerade lese. Es sind wahre Worte, die kaum besser auf mich passen können. Ich befinde mich in einer kleinen Kriese, vermag aber langsam einen Aufschwung zu erahnen.

 

"Er würde mich nicht fragen, wer der Mann am Telefon gewesen war. Er würde mich nicht fragen, ob ich mit ihm geschlafen hatte oder mit ihm schlief. Er würde mich all das nicht fragen, weil es für ihn keinen Unterschied machte. Seine Gefühle für mich änderten sich dadurch keinen Deut.

Ich wünschte, ich könnte dasselbe behaupten." 

7.5.08 22:01


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung